Option auf die 1. Bundesliga

Beim letzten Wettkampf der 2. Bundesliga in Grimma konnte das Damenteam der Startgemeinschaft TSV Bokeloh/Hannover 96 seinen 4. Tabellenplatz erfolgreich verteidigen.

Am Sonntagvormittag fand zunächst ein Prolog aus 2 Runden Radfahren (12,6 km) und 3 Runden Laufen(3,75 km) statt. Der Start erfolgte auf dem Markt. In einer erneut starken Form zeigte sich bereits bei diesem Prolog Tabea Fricke von Hannover 96 die Platz drei mit einem Rückstand auf die Führende von nur 1:03 Min. belegte. Es folgten Stephanie Weiß (Hannover 96) auf Platz 16 (Rückstand 2:44 Min.), Scarlett Tegtmeier auf Platz 25 (Rückstand 3:40 Min.) und Julia Dreyer (33. / 6:40 Min.).

Das Ergebnis des Prologs war die Grundlage für die Startreihenfolge am Nachmittag. Die Zeitschnellste ging dann als Erste auf die Wettkampfstrecke. Alle anderen Athletinnen folgten entsprechend ihres Zeitabstandes vom Vormittag. D.h., Tabea ging als Dritte ins Wasser. Sie konnte den Rückstand von 1:03 Min. wettmachen und stieg nach 750 m als Erste aus der Mulde. Beim Radfahren durch die Innenstadt (20 km) büßte sie dann zwar Plätze ein, beim Laufen (5 km) konnte sie aber erneut einige Konkurrentinnen überholen. Schließlich belegte sie nach 1:08:27 Std. einen hervorragenden 4. Rang in der Gesamtwertung und war wieder einmal die Beste des Teams. Stephanie folgte auf Platz 17 in 1:12:37 Std. Scarlett hatte sich vom Prolog am Besten erholt und war nachmittags top fit. Sie verbesserte sich von Platz 25 auf Platz 22. Schon beim Schwimmen machte sie Plätze gut und kam als 21. aus dem Fluß. Beim Radfahren war sie Zweitbeste des Teams und nur etwas langsamer als Tabea. Auch beim Laufen trennten sie nur wenige Sekunden von Stephanie, so dass sie letztendlich als 22. in 1:14:05 Std. im guten Mittelfeld finishte. Komplettiert wurde das erfolgreiche Team von Julia Dreyer auf Platz 31. Mit Platzziffer 43 belegte das Team einen guten 5. Platz in der Tageswertung und sicherte sich dadurch ‑ wie im Vorjahr ‑ den vierten Tabellenplatz. Da die beiden Erstplatzierten aus Witten und Buschhütten bereits in der 1. Bundesliga vertreten sind und deshalb nicht aufsteigen dürfen, besteht mit dem 4. Tabellenplatz die Option zum Aufstieg in die 1. Bundesliga. Ob das Team von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchte, werden die jungen Damen in den nächsten Wochen entscheiden. Ihr Ziel, genauso gut wie im Vorjahr zu sein, haben sie auf jeden Fall mit Bravour erreicht.