Bokeloher Triathleten schwächeln

Bei 11,5 Grad Außentemperatur, Wind mit Sturmböen und Regen hatten sowohl die Herren als auch die Damen beim 3. Wettkampf der Regionalliga in Stuhr mit den widrigen Witterungsverhältnissen zu kämpfen. Nach 1500m im Silbersee war die Welt noch in Ordnung. Sven Weber kam als Erster aus dem Wasser, gefolgt von Daniel Kranz auf Platz vier. Doch schon beim Wechseln auf das Rad, büßten beide Zeit ein. Sven musste dann schon nach wenigen Radmetern  feststellen, dass das nicht sein Tag war. Er fiel weit zurück und konnte auch beim Laufen keine Kräfte mehr mobilisieren. Schließlich kam er nur als 47. in 2:10:01 Std. ins Ziel. Auch Daniel, für den die Kälte Gift ist, fiel nach  dem Radfahren auf  Platz 23 zurück,  konnte sich beim abschließenden 10-km Lauf aber noch auf Platz 21 in 2:03:19 Std. vorarbeiten. Falco Tegtmeier, der nach dem Schwimmen noch 15. war, musste ebenfalls dem Wetter Tribut zollen und kam als 31.  in 2:06:24 Std. ins Ziel. Henrik Scharf (66./2:16:21) und Ersatzmann Maurice Bruns (89./2:30:04) folgten auf den Plätzen. Als Achte der Tageswertung hielten sie zwar den vierten Tabellenplatz, der Abstand zu den führenden Teams aus Hamburg und Rostock hat sich aber vergrößert.

 

Die Damen, die 5 Min. nach den Herren gestartet sind, hatten nicht nur mit der Kälte zu kämpfen, sondern auch damit, dass Kathrin Kaindl ihre Kontaktlinsen verloren hatte und schon nach dem Schwimmen aufgeben musste, so dass die drei Anderen auf jeden Fall ins Ziel kommen mussten. Wie die Herren lagen auch Marta Swiatlon als Sechste und Scarlett Tegtmeier als Achte gut im Rennen, gefolgt von Jennifer Göing auf Platz 22. Scarlett kam dann beim Radfahren als Beste des Trios mit den Verhältnissen zu Recht und belegte nach dem Radfahren Platz 9.Auch beim Laufen konnte sie mit den Besten mithalten und kam mit der achtschnellsten Laufzeit als Achte in 2:23:19 Std. ins Ziel. Martha, die sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen den Witterungsverhältnissen Tribut zollen musste, fiel auf Platz 19 in 2:30:15 Std. zurück. Jennifer, die nach dem Radfahren auf Platz 24 zurückgefallen war, war beim Laufen Siebtschnellste und kämpfte sich noch auf Platz 21 in 2:32:00 Std. vor. In der Tageswertung bedeutete dies Platz 6 .In der Gesamtwertung belegen sie wie die Herren Rang 4. Nur  3 Punkte trennen sie von Platz 3, so dass beim letzten Wettkampf noch alles offen ist.

Weiche Welle
lange