Bronze für gute Jennifer Göing

 

Aus der Leine Zeitung vom 07.07.2016 von Stefan Dinse 

Am Ende haben beide einfach nur noch durchgezogen und sich ins Ziel gekämpft: Beim Ironman in Frankfurt überzeugten sowohl Jennifer Göing als auch Sven Weber vom TSV Bokeloh. In der Altersklasse 3 der 30- bis 34-Jährigen gewann Göing sogar die Bronzemedaille der deutschen Meisterschaft – das Rennen war überdies auch die EM, in deren Klassement die Bokeloherin Rang vier hinter einer Dänin belegte. „Damit hab ich nicht gerechnet, es war mein erster Start in der Klasse 3 – und die ist noch einmal eine Ecke stärker“, kommentierte Göing vollauf zufrieden. 

Nach einem guten Beginn im Wasser über 3,8 Kilometer (1:05 Stunden) fuhr Göing auch die 180 Kilometer (5:36 Stunden) auf dem Rad souverän. „Am Anfang hatte ich sogar Rückenwind, die letzten 40 Kilometer aber Gegenwind“, berichtete die 29-Jährige. Den abschließenden Marathonlauf (3:35 Stunden) bewältigte sie trotz Krämpfen gleichsam schnell – ihre Gesamtzeit von 10:26:57 Stunden bedeutete eine Steigerung von rund einer halben Stunde gegenüber dem Ironman Vichy im Vorjahr. 

Ihr in Potsdam arbeitender Freund und Trainingspartner Weber hatte zuletzt wegen beruflicher Belastung nicht voll trainieren können. Da Schwimmen seine Stärke ist, verzichtete er im Training vornehmlich darauf und war in Frankfurt annähernd so flink wie 2015. Auf dem Rad kassierte er eine Fünf-Minuten-Strafe, weil er sich nicht schnell genug zurückfallen ließ, als ihn ein Pulk überholte. Überdies plagten ihn beim Marathon Magenprobleme und verursachten einen weiteren großen Zeitverlust. Hinter dem Zielstrich war Weber indes zufrieden, er finishte in 9:34:48 Stunden, das bedeutete Platz 27 in der Altersklasse 3. Für Göing und Weber war es erst der zweite Ironman.