Bokeloher Triathleten schwächeln

Bei 11,5 Grad Außentemperatur, Wind mit Sturmböen und Regen hatten sowohl die Herren als auch die Damen beim 3. Wettkampf der Regionalliga in Stuhr mit den widrigen Witterungsverhältnissen zu kämpfen. Nach 1500m im Silbersee war die Welt noch in Ordnung. Sven Weber kam als Erster aus dem Wasser, gefolgt von Daniel Kranz auf Platz vier. Doch schon beim Wechseln auf das Rad, büßten beide Zeit ein. Sven musste dann schon nach wenigen Radmetern  feststellen, dass das nicht sein Tag war. Er fiel weit zurück und konnte auch beim Laufen keine Kräfte mehr mobilisieren. Schließlich kam er nur als 47. in 2:10:01 Std. ins Ziel. Auch Daniel, für den die Kälte Gift ist, fiel nach  dem Radfahren auf  Platz 23 zurück,  konnte sich beim abschließenden 10-km Lauf aber noch auf Platz 21 in 2:03:19 Std. vorarbeiten. Falco Tegtmeier, der nach dem Schwimmen noch 15. war, musste ebenfalls dem Wetter Tribut zollen und kam als 31.  in 2:06:24 Std. ins Ziel. Henrik Scharf (66./2:16:21) und Ersatzmann Maurice Bruns (89./2:30:04) folgten auf den Plätzen. Als Achte der Tageswertung hielten sie zwar den vierten Tabellenplatz, der Abstand zu den führenden Teams aus Hamburg und Rostock hat sich aber vergrößert.

Clara Sophia Ahrbecker hängt beim Swim&Run alle ab

Beim 2. Wettkampf  der Regionalliga war zunächst am Sonntagmorgen ein Swim&Run zu absolvieren. In fünf Startgruppen ging  es für 500m ins Wasser. Danach waren 2,5km möglichst schnell zu laufen. Clara-Sophia gelang das am besten. Sie wurde Erste in  18:21 Minuten. Scarlett Tegtmeier folgte auf Platz 4 in 18:57 Min. und Jennifer Göing auf Platz 20 in 20:34 Min. Mit einer Gesamtzeit von 57:32 Min. waren sie die Besten. Der Vorsprung vor  dem Triabalos Multipower active Team betrug aber nur  5 Sekunden  und vor dem Kaifu Tri Team  50 Sek.

Scarlett Tegtmeier ist nicht zu bremsen

Nach der Hitzeschlacht in Bergedorf folgte Sturm, Regen und bittere Kälte bei der Landesmeisterschaft über die olympische Distanz in Peine. Scarlett Tegtmeier, die Bokeloher Triathletin mit dem größten Kämpferherz, stellte wieder einmal in beeindruckender Weise unter Beweis, dass sie bis zum Umfallen kämpfen kann. Nach 1.500 m im Wasser wechselte sie als Dritte auf's Rad. Auf der 40 km langen Radstrecke und dem abschließenden 10 km Lauf musste sie dann nicht nur gegen die Konkurrenz sondern auch gegen heftige Schauer und starke Windböen kämpfen. Trotzdem konnte sie sich vorne behaupten und lief als Zweite des Gesamtklassements und als Meisterin der TW‑20‑Altersklasse in 2:21:41 Stunden ins Ziel. Auch Daniel Kranz hatte mit den widrigen Witterungsverhältnissen zu kämpfen. Nach dem Schwimmen war er noch Dritter, beim Radfahren musste er dann dem Wind Tribut zollen und fiel zurück. Beim 10 km Lauf, seiner stärksten Disziplin, mobilisierte er aber noch einmal alle Kräfte und wurde mit der dritt schnellsten Laufzeit Achter des Gesamtfeldes und Vizemeister der TM‑20‑Altersklasse in 2:03:53 Stunden. Eine tolle Leistung von beiden.

Hitzeschlacht am Elbdeich

Beim 1. Wettkampf der Regionalliga Nord  in Bergedorf haben  die Athleten  nicht nur gegen die Konkurrenz sondern auch gegen die Hitze gekämpft und den Kampf bestens bestanden. Zuerst gingen die Damen der SG Bokeloh/Neustadt  Katharina Grages, Scarlett Tegtmeier , Marta Swiatlon und Katrin Kaindl an den Start. Nach 1,5 km Schwimmen im Hohendeicher See verließ Marta als Zweite das Wasser dicht gefolgt von Scarlett und Katharina auf den folgenden Plätzen. Katrin folgte im hinteren Mittelfeld. Auf der zweimal  zu absolvierenden 20 km langen Radstrecke auf dem Elbdeich bekamen die Athletinnen dann  erstmals die enorme Hitze von ca. 30 Grad zu spüren. Scarlett und Marta konnten sich von Katharina absetzen und mussten nur ein  paar Konkurrentinnen passieren lassen. Beim abschließenden 10 km Lauf entlang des Sees gaben  einige Athletinnen vor Erschöpfung und wegen mangelnder Trinkstellen auf. Leider traf  dies auch auf Katharina  zu, die nach ca.  3,5 km wegen Schwindels aufgeben musste. Scarlett konnte sich schließlich beim  Laufen von Marta absetzen und erreichte nach 2:29:44 Stunden als Elfte das Ziel gefolgt von Marta (17./ 2:33:06) und Katrin (24/2:39:48). Mit diesem  guten Teamergebnis schlossen sie das Liga-Rennen als Fünfte ab. Jennifer Göing, die im Team nicht starten konnte, da für eine Mannschaft immer nur vier Damen an den Start gehen können, war erstmals über die Olympische Distanz  gestartet und belegte außerhalb des Regionalligarennens in 2:37:11 einen guten 6. Platz.

Leine Zeitung vom 31.Mai 2011: hages läßt einfach nicht locker

Ganz Bokeloh – so schien es – ist auf den Beinen gewesen. Und dazu wuchs die Bevölkerungszahl des 2300-Seelen-Ortes temporär um fast die Hälfte. Den Grund kennen die Bokeloher schon – auch die weniger Sportinteressierten: Zum Sparkassen-Triathlon herrscht jedes Jahr Ausnahmezustand. Zugeparkte Straßen, Helfer aus vielen Bereichen des Ortes und rund 800 Aktive mit fast ebenso vielen Betreuern haben auch die 11. Auflage zu einem Ausdauerspektakel gemacht.

Fast 100 Kilometer in der Stunde

Das war wirklich ein gigantisches Ereignis, aber extrem hart“, hat Sven Weber gesagt. Das 24-Stunden-Radrennen auf dem Nürburgring hatte ihn und sein Team der Bokeloher Triathleten mit Bruder Moritz sowie Christian Wellmann und Wolf Ahrholdt arg gefordert.

Hessing
köritz
Koroni